Wednesday, May 14, 2008

Elam's profile

THE WALKLEY MAGAZINE, December 2005

Trailing the money men

SHRAGA ELAM HAS DEBUNKED SWISS HEROES, ANNOYED THE ISRAELI GOVERNMENT, AND HELPED REVEAL RENE RIVKIN’S SECRET SWISS BANK ACCOUNTS.
NEIL CHENOWETH TAKES US ALONG THE MONEY TRAIL..
On October 18, 2004, Zurich-based Israeli journalist Shraga Elam received the call he had hoped would never come. It was from the Swiss State Attorney’s office, summoning him for formal questioning about the sources he used for The Australian Financial Review’s exposé of stock­broker Rene Rivkin’s secret Swiss bank accounts in 2003.
Only a week before he received the summons, the AFR team had been told the Rivkin stories were finalists in the 2004 Walkley Awards, and Elam was due to fly to Melbourne in late November for the Walkley dinner.

Now that timing looked uncertain. He was being ordered to report to the State Attorney’s offices on November 17 for an interrogation under oath.
It had always seemed a calculated risk that the AFR stories would trigger an official inquiry in Zurich over the revelations of Rivkin’s Swiss accounts and his 2002 testimony to a Zurich district attorney that he, former Labor fixer Graham Richardson and businessman Trevor Kennedy were the secret owners of a $26million shareholding in Offset Alpine Printing Group.
In August 2004 the deputy head of the State Attorney, an investigating body similar to the American FBI, had contacted Elam to say a complaint had been made over the AFR stories, claiming that the paper’s unnamed sources had violated banking secrecy and lawyers’ rules of professional confidence. There was also concern over possible economic espionage if the source was outside Switzerland.
Elam had hoped the matter would not proceed to a formal interrogation.
“The matter was delicate as the Swiss authorities are very sensitive about banking secrecy and were also afraid that the leak came from the District Attorney’s office,” he wrote in an email.
Elam’s lawyer was optimistic as the investigation appeared to be concen­trated on the sources and not the journalist.
Elam is a quietly spoken man of 58 who has lived in Zurich since 1979. He was born in Haifa and fought in three wars as an Israeli soldier before taking up a colourful career as a freelance journalist.
In 1999 he was detained for six hours by British Customs agents at Heathrow at the behest of MI6, and his laptop and documents were seized, after he broke a story of a joint operation by the British and Israeli secret services to sell ingredients and know-how for chemical weapons to Iran.
[“I assume that the Israeli secret service, like the Brits, kept an eye on me, but the Israelis were more discreet and did not disturb my work,” Elam says.]
He sparked what he describes as a “hate wave” when he revealed docu­ments which showed that an internationally celebrated Swiss hero, who in 1938-39 helped hundreds of Jews illegally across the border, did it in the service of the Nazis, who were expelling Jews at that time.
In addition, he revealed classified Swiss documents which proved the Swiss government helped the Union Bank of Switzerland embezzle several billion dollars in Nazi assets.
He triggered controversy in Israel with a book in 2000 revealing how the Israeli government and the Mossad had protected an important Nazi agent. His work as a peace activist in Israel also puts him under the spotlight.
His involvement with Rivkin began in January 2001, shortly after the Israeli Bank Leumi discovered that its private client advisor in Zurich, Ernst Imfeld, had been embezzling clients’ funds – though he had not personally benefited from the money, he claims.
With the bank in turmoil, Elam says that on January 17 some disaffected party used a middleman to leak the scandal to Eran Tiefenbrunn, the Berlin corre­spondent of the largest Israeli daily, Yedioth Ahronot.
Tiefenbrunn’s source wanted the information released in Switzerland as well as Israel, and Tiefenbrunn then spoke to Elam.
In the wave of coverage which the Bank Leumi scandal generated in Europe, several newspapers with large budgets were hunting a persistent story that a list naming 300 of Bank Leumi’s largest private clients was for sale on the black market, though it never came to light.
Elam, who chased the story with the limited resources of a freelancer, had heard from a source that Leumi’s Ernst Imfeld had had a special relationship with an Australian broker called Rivkin, together manipulating several Australian stocks.
Rivkin was also known in Leumi circles because of Australian stories about the $53million insurance payout from the 1993 fire at Offset Alpine, and the inquest into the 1995 murder of Caroline Byrne, the Sydney model who was the girlfriend of Rivkin’s driver, Gordon Wood, at the height of the first Australian Securities Commission’s investigation into the mystery Swiss holdings in Offset Alpine.
By 2003, Elam had become convinced the main story was not Imfeld’s embez­zlement but the bank that had allowed him – or even pushed him – to operate illegally for years.
Elam had established links with a number of sources who were deeply unhappy with Bank Leumi and he had obtained a huge stockpile of documents which had to be worked through.
The documents revealed the names of many Leumi clients, but Elam said he decided he would expose names only where there was a clear public interest.
By mid-2003, Elam had located a large number of documents relating to Rivkin, as well as Graham Richardson and Trevor Kennedy, including Rivkin’s testimony to Zurich district attorney Nathan Landshut during the Imfeld investigation.
It will never be clear why Rivkin volunteered those damaging admissions to Landshut about who owned the Offset Alpine shares without being asked.
Rivkin’s Swiss lawyer at that time, Benno Hafner, must have known that while bank secrecy is sacrosanct in Switzerland, material from official investigations sometimes ends up in the media. Several documents from the Imfeld investigation had already been published.
“Rivkin seems to have been a nightmare for a lawyer,” says Elam. “While he was highly intelligent he talked too much and did not follow his lawyer’s instructions.”
In mid-2003 it took several months for Elam to confirm that the documents were authentic.
Meanwhile in Australia, Rivkin had been running a defamation action over an article I wrote in 1998 about Caroline Byrne’s suspicious death and another article by Ben Hills in The Sydney Morning Herald.The case culminated in a High Court decision in September 2003 ordering a retrial, which Elam found reported on the internet.
Two days later he wrote to me and to the SMH about his findings. We shared a mutual friend, who had recommended Elam contact me. We were exchanging emails hours later.
In the investigation that followed to re-authenticate the material for the AFR’s Australian lawyer, Richard Coleman, and which involved Andrew Main, Colleen Ryan and Rosemarie Graffagnini, the issue of Swiss secrecy laws loomed large.
When Rosemarie and I flew to Zurich to meet Shraga, the AFR sought legal
advice about the position of foreign journalists holding confidential material in Switzerland. But it was Shraga, who had got the documents and who lived in Zurich, who faced the greatest risk of official scrutiny. Now that day had come.
In fact the interview on November 17 last year was relatively benign. Elam was questioned first by the district attorney and then by Rivkin’s Swiss lawyer, Marc Russenberger, together with a British lawyer.
Swiss law, unlike Australia, recognises with a few exceptions the right of journalists not to disclose their sources. But there are traps for the unwary. Russenberger put two clever strategies to Elam. He attempted to extract an admission from Elam that he had prompted his sources to disclose confidential information – which would suggest that Elam had incited a crime.
He then asked Elam if he was aware whether the sources who provided the Rivkin documents to him had committed a crime. At this point the district attorney intervened to say that Elam’s source may not have been acting illegally. Elam believes this point is critical because it means that eventually the documents he obtained may be used in an Australian court.
The investigation into Elam’s sources appears to have gone no further.
Neil Chenoweth and his AFR team, with Shraga Elam, won last year’s Gold Walkley for their investigation on Rene Rivkin’s Swiss bank scandal.

Sunday, May 11, 2008

60 Jahre Israel – ein Grund zum Feiern?


Fotograf: Gil Nitzan (Herzliya)
60 Jahre Israel – ein Grund zum Feiern?
Von Shraga Elam
Nicht nur Palästinenser, sondern auch eine wachsende Anzahl Juden sieht keinen Grund, 60 Jahre Israel zu zelebrieren.
Anlässlich des 60. Geburtstags Israels werden meist entweder die enormen Leistungen oder nur die Mängel des Landes hervorgehoben.
Differenzierter drückte sich am Unabhängigkeitstag vom 8. Mai Gila Almagor, die erste Dame des Kinos und Theaters, im Staatsradio aus. Sie erwähnte zwar die grossartigen kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Errungenschaften. Trotzdem konnte sie ihre grosse Trauer und Enttäuschung angesichts von Missständen, wie des unmenschlichen Umgangs mit den Shoa-Überlebenden, der wachsenden Armut oder dem grassierenden Rassismus, nicht verbergen.
Und in einem TV-Beitrag über den Krieg von 1948 waren sich Veteranen einig, sie hätten nicht für einen solchen Staat gekämpft.
Es gibt unübersehbare Verdienste wie die Wiederbelebung der hebräischen Sprache und die Schaffung der damit verbundenen umfangreichen Kultur. Auch die verblüffenden makroökonomischen Leistungen sind nicht zu übersehen: Israel ist weltführend in Bereichen wie High-Tech, Landwirtschaft, Pharmaindustrie und ist viertgrösster Waffenexporteur der Welt. Der internationale Einfluss Israels ist seit dem Krieg von 1967 unverhältnismässig gross, was Judeophobe dazu verleitet, massiv zu übertreiben und eine „jüdische Weltverschwörung“ zu erdichten.
Der israelische Sieg von 1967 ermöglichte den grossen Sprung auf dem internationalen Parkett und hatte zur Folge, dass Juden in westlichen Ländern eine noch nie dagewesene Lage geniessen.
Dieser beeindruckende Leistungsausweis kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich das zionistische Projekt in einer schwerwiegenden Krise befindet. Angesichts der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern können sich immer mehr Juden im In- und Ausland nicht mehr mit dem Staat identifizieren. Wegen dieser Politik stellt Israel eine wachsende Bedrohung für Juden dar.
Immer mehr Juden stellen die Frage, ob der jüdische Nationalismus wirklich in ihrem Interesse ist und war. Die Stimmung in ultraorthodoxen Kreisen etwa kommt im folgenden Witz zum Ausdruck: Im Mai 1948 fragt eine Frau ihren Mann besorgt: «Hast Du gehört Moische? Der Staat Israel wurde gegründet. Was sollen wir nur tun?» «Mach Dir keine Sorgen,» beruhigt sie Moische: «Wir haben so viele schlimme Dinge überlebt, sogar Hitler! Wir werden auch den Staat Israel überleben»
In Israel, welches das Image des Zufluchtsorts für verfolgte Juden pflegt, wächst der Unmut wegen der schlechten Behandlung jüdischer Immigranten, allen voran von Shoa-Überlebenden. Erst jetzt wird in der Öffentlichkeit ernsthaft thematisiert, dass diese beispielsweise in Israel weniger Reparationsgelder als sonstwo bekommen, weil der Staat die Gelder kassiert.
Noch schwerer wiegt das schwindende Vertrauen in die politische und militärische Führung infolge zahlreicher Korruptionsaffären und gravierender Fehler. In der wachsenden Armut, dem zusammenbrechenden Erziehungssystem oder der gefährlichen Wasserknappheit manifestiert sich das Versagen. Auch die militärischen Bedrohungen werden nicht kleiner; nicht zuletzt, weil die Armeeführung immer wieder politische Lösungen zu torpedieren weiss.
Sogar rechtsradikale Militärhistoriker wie Dr. Uri Milstein attestieren der Armee sehr schlechte Noten und werfen ihr fehlende Professionalität vor. Die bisherigen militärischen Erfolge wurden gemäss Milstein mehrheitlich durch die Schwäche des Feindes erzielt; gebe es keine wesentliche Änderung, sehe er schwarz. Ebenfalls schwarz sieht der IT-Guru Dov Frohman: «Die High-Tech ist die Lokomotive der israelischen Wirtschaft, die jedoch nur wenigen Arbeit bietet. Es gibt eine riesige Kluft [zwischen Reichen und Armen], die zu sozialen Unruhen führen wird. Hinzu kommt, dass unser heutiger Erfolg auf dem Erziehungssystem vor 25 Jahren beruht, welches vernachlässigt wurde. Deshalb muss mit einem Absturz gerechnet werden.» (Globes 7.5.2008). Frohman glaubt, dass Israel mehr als die Palästinenser den Frieden brauche, weil es mit sehr vielen Problemen konfrontiert sei, die in Zukunft womöglich nicht mehr zu bewältigen seien.
Israelische Intellektuelle meinen, immer mehr Bürger würden sich vom Staat entfremden. Rechte wie Linke tun sich zunehmend schwer, sich mit Israel zu identifizieren. Friedensbefürworter stossen sich an der Politik gegenüber den Palästinensern, und Rechtradikale fühlen sich wegen der Räumung der Siedlungen in Gaza verraten. Beide Seiten rufen zur Militärdienstverweigerung auf und wollen die Staatsflagge nicht mehr hieven.
In Israel ist die Situation gravierender als in anderen kollabierenden Ländern, denn der Staat befindet sich im Kriegszustand, und immer weniger Leute sind bereit, ihr Leben für korrupte und unfähige Politiker und Generäle zu opfern. Der Militärhistoriker Eviathar Ben Zedef spricht deshalb von einer drohenden Kanonenfutter-Revolte.
Stets mehr Bürger fühlen sich vom Staat ausgenutzt. Bei ihnen staut sich ungeheurer Frust und grosse Wut auf, von welcher wohl am ehesten die Rechtsradikalen profitieren könnten.
Ultraorthodoxe tragen Säcke (Trauerzeichen) und zünden die israelische Flagge an.
Jerusalem 7.5.2008 (AP)

Friday, May 9, 2008

60 Jahre Israel: Steht ein Armageddon bevor?






Hintergrund.de

60 Jahre Israel: Steht ein Armageddon bevor?

Von SHRAGA ELAM, 9. Mai 2008:
Viele israelische Kommentatoren sind sich einig, dass die „Liquidierung“ von vier islamischen Jihad-Militanten in Betlehem am 12.3.2008 nicht das Ziel hatte, eine „tickende Bombe“ zu entschärfen, denn diese Leute waren nicht mehr aktiv. Hingegen ist klar, dass die Aktion den brüchigen Waffenstillstand, den die Hamas in Gaza befolgt, gefährden wird.
Vorsichtig fragt die Tageszeitung Ha’aretz in einem Hauptkommentar, welche Ziele die Regierung eigentlich verfolge:
»Der Zwischenfall wirft Fragen auf und fordert Antworten. Gemäss der bisherigen deklarierten israelischen Politik werden Gesuchte, die der Verantwortung für vergangene Attentate verdächtigt werden, nicht behelligt, wenn sie nicht mehr aktiv sind. Der Shabak [Inlandsnachrichtendienst], die Armee und die Polizei sind mit der Verhinderung von heutigen Attentaten überlastet und haben keine Ressourcen für eine permanente Verfolgung von denjenigen, die ihre Waffen niederlegten.
(…)
Die Öffentlichkeit hat das Recht zu erfahren, was genau in Betlehem passierte. Wer hat diese Aktion bewilligt und inwiefern – wenn überhaupt – wurde der Zusammenhang mit den paar ruhigen Tagen an der Gaza-Front geprüft? Nicht weniger wichtig ist es zu erfahren, was Israel will, das ab jetzt geschehen soll. Die Geschichte des Konflikts mit den Palästinensern ist voll von Ereignissen, die - zurecht oder unrecht - als schädlich für die Chance, eine Beruhigung zu erzielen, dargestellt wurden, wie etwa die Tötung des Fatah-Mannes Ra’ed Karmi Anfang 2002.[i]«
Mit der Tötung Karmis beendete die Armeeführung einseitig den damaligen Waffenstillstand und löste auch in Israel grosse Empörung aus. Damals entstand einerseits eine neue Kriegsdienstverweigerer-Bewegung, anderseits wurden wieder palästinensische Attentate verübt, was die israelische Armee als Vorwand für eine weitere Eskalation nahm, die in der bekannten Schlacht um Jenin vom April 2002 gipfelte. Eine ähnliche Operation im Gazastreifen wurde dann jedoch von den USA gebremst.
Im besagten Kommentar wirft Ha’aretz dem Premier Ehud Olmert und „Verteidigungs“-Minister Ehud Barak Arroganz und Autismus vor, weil sie ihre Politik ihren Wählern nicht erklären.
Dabei ist die herrschende Linie leicht erkennbar. Bei allen kolonialistischen Unternehmen kann man zwei Haupttendenzen feststellen: entweder die Vertreibung bzw. Ausrottung der einheimischen Bevölkerung oder ihre Ausbeutung. Bei der zweiten Möglichkeit gibt es wiederum zwei Varianten: entweder die direkte Beherrschung (Alt-Kolonialismus) oder die indirekte Kontrolle (Neo-Kolonialismus).
Die israelische Politik hat bislang alle Varianten ausgeübt. Ein Teil der Palästinenser wurde 1947-48 vertrieben (über 700.000), ein anderer ist unter israelischer Herrschaft geblieben. 1967 wurden ca. 250.000 Menschen zusätzlich deportiert. Mit der Eroberung der West Bank und des Gazastreifens beherrschte Israel eine dennoch beträchtliche Anzahl Araber. Viele von ihnen wurden danach als billige Arbeitskräfte beschäftigt; gleichzeitig wurde Druck zur Auswanderung ausgeübt.
In Israel wurde heftig über die Zukunft debattiert. Eine Minderheit plädierte offen für die „gewaltlose“ Vertreibung der Palästinenser, verharmlosend „Transfer“ genannt. Der jetzige Staatspräsident Shimon Peres befürwortete in der 80-er Jahren eine jordanische Verwaltung unter israelischer Hoheit in der West Bank. Ariel Sharon unterstützte damals die »Dorf-Vereinigung«, palästinensische Milizen, die die Terrorbekämpfung für Israel verrichten sollten.
Nach dem Scheitern der ersten Intifada, des palästinensischen Volksaufstandes, der im Dezember 1987 begann und infolge der palästinensischen Finanz- und Politkrise nach dem zweiten Golfkrieg von 1990-91, suchte die PLO-Führung unter Yassir Arafat eine Rettung und wandte sich schliesslich an die israelische Führung. Sie gab zu verstehen, dass sie bereit wäre, die direkte Unterdrückung der Palästinenser zu übernehmen, wenn ansehnliche finanzielle Leistungen folgen würden.[ii]
So kam es zum Oslo-Abkommen vom September 1993, in welchem die PLO weniger bekam, als im Rahmen des Abkommens zwischen Israel und Ägypten 1978/79 angeboten wurde.
Der damalige israelische Gesund­heitsminister und heutige stellvertretende Ministerpräsident Haim Ramon formulierte die herrschende israelische Position schon im April 1993 wegweisend: «Ein Abkommen kann nur mit jemandem geschlossen werden, bei dem die Hoffnung besteht, dass er die Situa­tion auch wirklich unter Kon­trolle hat. Doch selbst in diesem Fall wäre es möglich, dass die Part­ner sich nicht daran halten können und ir­gend jemand anderer an die Macht kommt. Und trotzdem sa­ge ich, dass dies besser ist als die heutige Situation. Es ist auch mög­lich, dass die Terrororganisationen die Macht ergreifen werden. Doch wenn Terror in Gaza herrscht, werden wir bestimmter, gewaltsamer, freier und ungehemmter rea­gieren können als heute.[iii]»
Eine Gegnerschaft des Oslo-Prozesses entwickelte sich in Israel nicht nur bei den Rechtsradikalen, sondern auch in der Armee. Diese Kreise fanden Verbündete beim US- Militär-Industrie-Komplex, welcher sich durch Militärbudgetkürzungen gefährdet sah. Denn während der Clinton-Ära sanken die Militärausgaben auf das tiefste Niveau seit den 30er Jahren.
Um das Militärbudget zu erhöhen, brauchte es eine Bedrohung. In einem Papier vom Juli 1996 schlugen US-Neokonservative dem damaligen israelischen Premier Benyamin Netanyahu vor, wie mit gemeinsamen Kräften die Bemühungen um die Entschärfung des militärischen Konflikts im Nahen Osten zu sabotieren und das Feindbild der arabischen bzw. islamischen Welt zu verstärken sei.
Ein Kernelement war die Zerschlagung des Oslo-Prozesses. Es hiess dort:
»Israel hat keine Verpflichtungen unter den Oslo-Abmachungen, wenn die PLO ihre Verpflichtungen nicht erfüllt. Entspricht die PLO diesen minimalen Anforderungen nicht, dann kann sie weder Hoffnung für die Zukunft noch ein Gesprächspartner in der Gegenwart erwarten.[iv]«
Im September 1996 entwickelte die israelische Armee den Plan »Operation Dornenfeld«, dessen Massnahmenkatalog in groben Zügen beschreibt, den das Militär gegenüber den Palästinensern seit September 2000 ausübt. Von den darin empfohlenen Massnahmen sind lediglich die Beseitigung der palästinensischen Behörden und die Vertreibung der Palästinenser noch nicht vollständig umgesetzt.[v]
Es gibt zahlreiche Erklärungen von Generälen und Politikern, die ihre »Enttäuschung« über den Oslo-Prozess zum Ausdruck bringen und dass die palästinensischen Behörden die »Terrorbekämpfung« für Israel entweder nicht erledigen wollen oder können.
In einer Serie beschreibt die israelische Zeitung Ma'ariv, wie die Armeeführung mit Hilfe von Kreisen der Polizei - aber ohne Einwilligung der Regierung - die zweite Intifada provoziert habe. Der damalige Premier Barak habe noch vielversprechende Verhandlungen mit Arafat geführt. »Israel ist eine Armee, die einen Staat besitzt«, untertitelte Ma'ariv den ersten Teil der Serie[vi]. Der israelische Kommentator Doron Rosenblum schreibt von einem »stillen Putsch« der Armeeführung[vii]. In einem aktuellen Dokumentarfilm schildern diverse Entscheidungsträger, wie am Anfang der Zweiten Intifada im September 2000 die Armee eigenmächtig agierte[viii].
Solche Eigenmächtigkeit der Generäle ist kein Einzelfall. So beschreibt der israelische Historiker Motti Golani, wie die Armeeführung in der Vergangenheit immer wieder die Politik diktierte und friedliche Lösungen wiederholt verhinderte. Zusammen mit anderen spricht er z.B. vom Aufstand der Generäle, die damit den Krieg von 1967 erzwangen[ix].
Seit 2000 versucht die Armeeführung die anti-palästinensischen Massnahmen ständig nach den Linien der Operation Dornenfeld zu verschärfen. Nur der US-Druck verlangsamt diesen Prozess, zu stoppen vermag er ihn indes nicht. Wenn man die verschiedenen bisherigen israelischen Handlungen – wie die massive Belagerung von palästinensischen Gebieten, der Bau von Mauern, Strassenabriegelungen, die Beseitigung von Politikern usw. – betrachtet, so ist die Schlussfolgerung zwingend, dass die Errichtung eines palästinensischen Staates in den seit 1967 besetzen Gebieten unmöglich ist und eine schleichende ethnische Säuberung längst im Gange ist, deren Ausmass sich nur erahnen lässt. Die Zerstörung von Infrastrukturen, die Verhinderung adäquater Ernährung und medizinischer Versorgung, der heftige Wirtschaftskrieg sowie die massiven Einschränkungen der Bewegungsfreiheit führen unweigerlich zu einer höheren Sterblichkeitsrate und auch zur Auswanderung. Es gibt darüber leider keine genauen Zahlen, denn die meisten Berichte weisen zwar auf die Missstände und die gravierende humanitäre Krise hin, jedoch weniger auf deren gesundheitlichen Auswirkungen und die Lebenserwartung der Palästinenser[x].
Im jüngsten Oxfam-Bericht kann man beispielsweise lesen, wie schlecht die Elektrizitätsversorgung in Gaza sei, was auch Einfluss auf den Gesundheitszustand der Menschen habe. Nach der israelischen Bombardierung von 2006 wurde die Produktionskapazität von 140 Megawatt auf heutige 80MW reduziert. Infolge der israelischen Restriktionen von Treibstofflieferungen werden nur 55-65MW erzeugt.
Obwohl die politischen Umstände bislang eine offene Massenvertreibung nicht ermöglicht haben, versteht es die israelische Armeeführung stets, Palästinenser zu provozieren, um diesem Ziel näher zu kommen. Wenn Palästinenser mit Anschlägen auf israelische Provokationen reagieren, werden diese als Rechtfertigung für die weitere Eskalation benutzt. Obwohl viele Palästinenser für den gewaltlosen Widerstand plädieren, hat der bewaffnete Kampf in der palästinensischen Gesellschaft einen hohen emotionalen und symbolischen Stellenwert. Dabei haben die Gewaltaktionen den Palästinensern bisher weit mehr geschadet als den Israeli. Für Israel haben sie keine existenzielle Bedrohung dargestellt, sondern vielmehr Verständnis und Unterstützung gebracht.
Die meisten Palästinenser werden quasi als Geiseln gehalten. Je erfolgreicher eine bewaffnete palästinensische Aktion ist, desto härter fällt die israelische Reaktion aus. Es wird dadurch mehr Hass und Aggression erzeugt, und in geschickten Medienkampagnen wird sowohl weltweit als auch in Israel ein negatives Bild der Palästinenser erzeugt und zementiert. Die Botschaft, dass mit Palästinensern keine friedliche Lösung möglich sei, kommt bei vielen Israelis gut an.
Junge Palästinenser werden von ihren eigenen Anführern verheizt und ausgenutzt. Diese versuchen mit unsinnigen Terroranschlägen primär sich selbst zu profilieren und ihr Prestige als grosse vermeintliche Freiheitskämpfer zu festigen. In Israel spielt sich auf der anderen Seite eine »Kanonenfutter-Revolte« ab, was zum Teil mit einer wachsenden offenen und versteckten Militärdienstverweigerung zum Ausdruck kommt. Denn immer mehr Menschen fühlen sich verheizt.
Aus lauter Verzweiflung und Enttäuschung über den Osloer »Friedens«-Prozess und die korrupten palästinensischen Behörden gewann 2006 die islamistische Bewegung Hamas die Wahlen. Die Hamas-Wahlbeteiligung war ein gravierender Fehler, denn damit wurde Israel eine Ausrede geliefert, die anti-palästinensischen Massnahmen noch zu verschärfen. Eigentlich hätte die israelische Regierung die Wahlbeteiligung der Hamas verhindern können. Heute wird in Israel argumentiert, die US-Regierung habe Druck ausgeübt, dass die Hamas im Rahmen der angeblichen Demokratisierung der Region an den Wahlen habe teilnehmen sollen.
Die Behauptung ist nicht überzeugend, wenn man beispielsweise berücksichtigt, dass kurz vor den Wahlen ausgerechnet ein zentraler Hamas-Politiker, der moderate Führer der Westbank, Sheikh Hassan Yousef, der gegen die Teilnahme an den Wahlen war, von Israel verhaftet wurde. Der Ha’aretz-Militärexperte Amir Oren ist der Meinung, dass Sharon und Olmert die Hamas-Beteiligung an den Wahlen nicht verhindern wollten. Er schrieb u.a.: »Um sich der Verantwortung für den israelischen Beitrag zum Hamas-Sieg zu entziehen, kritisieren Regierungsstellen in Jerusalem das palästinensische Wahlsystem.[xi]«
Nach ihrem Wahlsieg wuchs der israelische Druck deutlich und die ohnehin zerstörte palästinensische Wirtschaft wurde von Israel an den Rand des Zusammenbruchs gedrängt. Trotzdem unterliess die Hamas-Führung aus egoistischen Gründen, ihren kardinalen Fehler zu korrigieren. Beispielsweise hätten sie die palästinensischen Behörden (PA – Palestinian Authority) auflösen können. Diese Institutionen wurden durch das beschämende Oslo-Abkommen kreiert, das die Palästinenser massiv benachteiligte. Die PA dienten mehrheitlich dazu, Israel die indirekte Okkupation zu ermöglichen, ohne dass die Besatzer die direkten finanziellen Kosten dafür bezahlen mussten. Gemäss Genfer Konvention hat eine Kolonialmacht die Verpflichtung, eine besetzte Bevölkerung zu versorgen und nicht, ihre Infrastrukturen zu zerstören. Eine Rückkehr zur Vor-Oslo Situation hätte viele Vorteile, nicht umsonst ist dies für die israelische Machtelite ein Horrorszenario.
Aus lauter Machtgier putschte die Hamas in Gaza und lieferte damit den israelischen Machthabern einen guten Vorwand, die Belagerung und die Angriffe noch zusätzlich zu verschärfen. Ihre Drohungen der Wiedereroberung Gazas mehren sich.
Ähnlich wie vor dem Krieg von 1967 reagieren jetzt militante Palästinenser, wie damals die syrische Führung, falsch auf israelische Provokationen. Als Mitte der 60er-Jahre die israelische Armeeführung verhindern wollte, dass Syrien Wasser aus den Zuflüssen zum Jordan abzweigt, wurden z.B. gepanzerte israelische Traktoren in die entmilitarisierte Zone an die syrische Grenze geschickt. Das war gegen das Waffenstillstandsabkommen, welches in diesen Gebieten die Einführung gepanzerter Fahrzeuge untersagte. Die Syrische Armee beschoss sie mit Kleinwaffen, darauf rückte die israelische Armee mit Tanks aus, worauf die syrische Seite mit Mörsern antwortete und auch israelische Siedlungen angriff. Israelische Jets wiederum bombardierten daraufhin u.a. syrische Wasserbauten.
Über mehrere Jahre gab es zahlreiche ähnliche Grenzgefechte. Syrien reagierte fast immer auf die israelischen Provokationen und wurde dann in der Weltpresse auch als ‚der‘ Aggressor dargestellt, welcher auf friedliche Zivilisten losgehe. Dieser Mechanismus diente den israelischen Generälen bei der Eskalation, die zum Krieg von 1967 führte. Dies gab auch der damalige Kriegsminister Moshe Dayan in einem Interview von 1976 zu, welches jedoch erst 21 Jahre später veröffentlicht wurde: »Ich weiss, wie mindestens 80 Prozent der Auseinandersetzung begannen. Ich denke, dass es mehr als 80 Prozent waren, sprechen wir aber von 80 Prozent. Es fing wie folgt an: Wir schickten einen Traktor aufs Feld, dorthin, wo man gar nichts bewirtschaften konnte, in die demilitarisierte Zone. Wir wussten im Voraus, dass die Syrer anfangen würden zu schießen. Wenn sie nicht schossen, sagten wir dem Traktor, er solle weiter nach vorne fahren, bis es den Syrern am Ende zu bunt wurde und sie zu schießen anfingen. Dann beschossen wir sie mit unserer Artillerie und später mit der Luftwaffe. So war das.[xii]«
Wie heute Einwohner der beschossenen Stadt Sderot in der Nähe von Gaza ihre Regierung unter Druck setzten, diese soll endlich Gaza invadieren, so forderten die von den Syrern bombardierten Kibbuzmitglieder in den 60-er Jahren endlich die „bedrohlichen“ Golanhöhen zu erobern. Dies, obwohl den meisten von ihnen der Traktorentrick bekannt war, denn sie wurden in der Regel bei den erwähnten Grenzzwischenfällen vorgewarnt[xiii]. Dayan meinte, dass die eigentliche Motivation dieser Kibbuzniks die Aneignung des Landes auf den Golanhöhen gewesen sei[xiv].
Im Vorfeld dieses Krieges erzeugte der ägyptische Präsident Gamal Abdul Nasser durch seine hohlen Drohgebärden den falschen Eindruck, der kleine Judenstaat stünde unter einer enormen Bedrohung. Dies tat er, weil er den Druck auf Syrien reduzieren wollte. Seine Rhetorik und Handlungen boten dem israelischen Oberkommando aber eine Chance, die es sich nicht entgehen lassen wollte, und es griff Ägypten, Jordanien und später Syrien an.
Zurzeit läuft ein ähnlicher Mechanismus gegen die Hamas-Führung ab, welche sich zwar nicht immer provozieren lässt. Die Fälle, in welchen sie oder andere palästinensische Organisationen dennoch mit Gewaltaktionen reagieren, reichen für die Zwecke der israelischen Entscheidungsträger aber voll aus.
Abgesehen davon betreibt Hamas eine ganz üble Hasspropaganda, die überdies antijüdische rassistische Elemente beinhaltet, was die israelische PR-Maschinerie ausnützt: Genüsslich zeigen israelische TV-Sender schlimme hetzerische Kindersendungen des Hamas-TV und „beweisen“ damit, dass es mit der Hamas nichts zu verhandeln gebe.
Der Hass der Palästinenser gegenüber den israelischen Unterdrückern ist verständlich, auch wenn das keine noble Haltung ist. Der Hass ist nachvollziehbar, denn man kann einem Menschen Vieles nehmen - Besitztum und sogar das Leben. Man kann Menschen erniedrigen und verfolgen, aber eines ist nicht möglich: ihm das Anrecht, seine Peiniger zu hassen, abzusprechen.
Die Manipulation von Kindern oder Erwachsenen ist trotzdem unbedingt abzulehnen. Die undifferenzierte und rassistische Haltung schadet primär den Palästinensern selber. Auch jüdische Erfahrungen zeigen, dass der Hass gegen Peiniger nicht zu einem zentralen, Identität stiftenden Element degradieret und nicht als Grundlage für eigene Kriegsverbrechen dienen darf. Der israelische Philosoph und Auschwitz-Überlebende Yehuda Elkana wies auf die Gefahren der falschen Lehre aus einer Leidensgeschichte wie derjenigen der NS-Judenvernichtung hin: » Mit verschlossenem Verstand und auch mit versiegeltem Herzen haben wir das “Erinnere Dich”[an den NS-Judeozid -se] deklamiert, ohne uns um seine Auslegung zu kümmern. Wozu? Was soll ein Kind mit solchen Erinnerungen machen? Von sehr vielen werden solche Gräuelbilder als Aufruf zum Hass gedeutet. “Erinnere dich!” kann als Aufforderung zu dauerndem und blindem Hass verstanden werden.[xv]«
Die jetzige Eskalation steht vor anderem auf dem Hintergrund, dass Olmert und Barak unbedingt vom sehr ungünstigen Untersuchungsbericht über den Zweiten Libanonkrieg von 2006 ablenken wollten. Dieser sogenannte Winograd-Report erhöhte den Druck auf Olmert als Premier. Barak versprach vor einigen Monaten, dass er nach der Veröffentlichung des Schlussberichts zurücktreten würde. Beide Politiker kleben aber fest an ihren Stühlen und brauchen dringend ein Ablenkungsmanöver, das ihre zahlreichen Gegner zum Schweigen bringt. So konnte Barak seine Freude nach einem palästinensischen Attentat in der Wüstenstadt Dimona am 4.2.2008 kaum verstecken. Es diente als willkommener Anlass, um die Angriffe gegen den Gazastreifen zu intensivieren.
Seitdem spricht praktisch niemand mehr vom Winograd-Bericht. Da Olmert aber wegen schwerwiegenden Korruptionsverdachts erneut unter massiven Druck geraten ist, wächst seine Motivation, durch eine grosse Militäraktion auch von diesem abzulenken.
Eine Analyse der zahlreichen Äusserungen israelischer Politiker und Generäle gibt eindeutig zu verstehen, dass sehr bald eine grosse Militäraktion in Gaza lanciert wird, obwohl die US- wie auch die ägyptische Regierung sich vordergründig bemühen, diese Gefahr abzuwenden.
Israelischen Medien war zu entnehmen, dass nach der 60-Jahrfeier des Staates eine Grossoperation in Gaza zu erwarten sei.
Es ist klar, dass die israelische Armee keine grosse Bodenoperation riskieren wird, ohne den Gazastreifen vorher massiv unter Beschuss zu nehmen. Bei einem solchen Szenario würden womöglich die meisten Palästinenser nach Ägypten fliehen, was durch die Sprengung der Mauer zwischen dem Gazastreifen und Ägypten begünstigt würde. Dies käme der israelischen Führung gelegen, da sie nach einer Wiederbesetzung des Gazastreifens keine direkte Kontrolle über die Palästinenser anstrebt. Denn das wäre für Israel politisch schädlich und sehr teuer.
Die Bombardierungsstrategie wurde 2006 gegen die Hizballah in Libanon verwendet. Damals flohen Hunderttausende Zivilisten. Im Südlibanon erzielte die israelische Armee trotzdem eher eine Niederlage. Die topographische Situation sowie die militärischen Verhältnisse im Gazastreifen sind hingegen völlig anders. Wenn dort alle Zivilisten weg sind, kann das israelische Militär ohne Hemmungen sämtliche ‚Widerstandsnester‘ aus der Distanz vernichten.
Ein solches Bombardierungs- und Vertreibungsszenario formulierte der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld bereits 2002: Er meinte, dass Israel den damals bevorstehenden Irakkrieg für eine Massendeportation benutzen könnte: «Für die Vertreibung der Palästinenser braucht man nur einige Brigaden. Sie werden die Menschen nicht einzeln aus ihren Häusern schleppen, sondern schwere Artillerie einsetzen, damit sie von selbst weglaufen.[xvi]»
Es erstaunt nicht, dass gemäss einigen Medienberichten die israelische Regierung die völkerrechtliche Grundlage für die Bombardierung von zivilen Gegenden abklärt.
»Barak wollte in einer Diskussion in der Knesset Meinungen über die juristischen Implikationen der möglichen militärischen Aktionen in Gaza hören; darunter die folgenden Optionen: einen Abbruch der Treibstofflieferungen nach Gaza, die Beschiessung der Quelle eines Raketenabschusses mit einem einzigen Artilleriegeschoss, Rodung von Gebieten im Gaza, woher die Qassam Raketen abgeschossen werden, Räumung dieser Gebiete von Zivilisten und Granatbeschuss oder Bombardierung von Gebieten, nachdem die Zivilisten aufgefordert werden, diese zu verlassen.[xvii]«
Auch die Aussage des stv. „Verteidigungs“-ministers, General a.D. Matan Vilnai, am 29.2.2008, die Palästinenser erwarte in Gaza eine noch grössere Shoa, verstärkt den Eindruck, dass eine grauenhafte Zuspitzung kurz bevor steht. Zwar wurde das Wort ‚Shoa‘ fälschlicherweise als ‚Holocaust‘ übersetzt, dabei bedeutet Shoa - ohne bestimmten Artikel „die“ - auf Hebräisch „nur“ Desaster oder Katastrophe. Aber auch eine Katastrophe ist selbstverständlich schlimm genug.
Vilnai sagte im israelischen Militärradio:
»Wenn die Palästinenser noch mehr Raketen abschießen und deren Reichweite vergrößern, werden sie eine noch größere Katastrophe [Shoa – im Original – se] auf sich ziehen, [weil] wir dann in jeder Form unsere ganze Macht, die wir für richtig halten, einsetzen werden.[xviii]«
Einen Tag zuvor wollte Vilnai im TV-Sender Kanal 10 die bevorstehenden Massnahmen nicht näher erläutern und sagte, sie seien so schlimm, dass er nur „off the record“ etwas dazu sagen wolle[xix].
Am 19. März beendete das südliche Abschnittskommando in Israel ein Manöver mit dem bedeutungsschwangeren Namen »gespannte Feder«, das eine Gaza-Invasion simulierte. Gleichentags wurde eine andere Stabsübung zusammen mit Offizieren des United States European Command (EUCOM) abgeschlossen. Im Rahmen dieser viertägigen Operation ‚Juniper Falcon‘ wurden extreme Situationen anhand von Szenarios aus den letzten Jahren und der näheren Zukunft exerziert[xx].
Solche Übungen finden zwar jedes Jahr statt, schreibt die israelische Zeitung Israel Hayom, aber sie haben jetzt spezielle Bedeutung erlangt, da der Generalstabchef Gabi Ashkenazi das Militär instruiert habe, sich für eine Gaza-Invasion bereit zu machen. Israel Hayom berichtet, es sei der Armeeführung klar, dass »es keine Alternative zu einer Bodenoperation gebe.[xxi]«
Gemäss einem Bericht von nrg, der Nachrichten-Webseite der Zeitung Ma’ariv bestehen Spannungen zwischen Kriegsminister Barak und dem Generalstabschef Ashkenazi. Aus diesem Artikel geht hervor, dass Askenazi Barak für zu zaghaft halte und ihn deshalb unter Druck setze, endlich den Grossangriff zu lancieren. Die Verzögerung koste Barak auch Popularität beim israelischen Publikum, welches mehrheitlich in eine Falle tappt und wieder nach einer sehr blutigen Aktion mit voraussehbaren gravierenden Folgen für beide Seiten, also nach einer Katastrophe, einem Armageddon-Szenario, lechzt.
nrg schreibt: »Zumindest im Moment kann man Baraks Schritte [die Verzögerung der Grossaktion – se] als Zivilcourage betrachten.
(…)
Zwischen dem Bestreben, der Hamas einen harten umfangreichen Schlag zu erteilen und dem Willen, kühlen Kopf zu bewahren, gibt es sehr viele Spannungen. Vor anderthalb Wochen dementierte mir gegenüber das Büro des Verteidigungsministers, dass eine ausserordentliche Spannung zwischen Barak und Ashkenazi herrsche.« Offiziere behaupteten hingegen, dass es im Rahmen der Operation »heisser Winter« der Givati-Brigade in Gaza zwischen den beiden zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sei.
In den letzten Jahren dementierte man im Sicherheitsapparat, dass es Spannungen unter den Offizieren und zwischen hochrangigen Militärs und dem Chef des Sicherheitsapparats gab. Alle diese [Meldungen über - se] Spannungen erwiesen sich später als sehr richtig. Der Druck auf die Entscheidungsträger zeigt Wirkung.[xxii]«
Es scheint, dass sehr viele Israeli und Palästinenser jenseits ihrer Träume vom Verschwinden des Anderen vergessen, dass sie beide wie unzertrennbare Siamesische Zwillinge dazu verdammt sind, entweder zusammen zu leben oder zusammen zu sterben.
Ein noch viel grösseres Blutbad in Gaza, gekoppelt mit einer Massenvertreibung der Palästinenser, wird höchstwahrscheinlich nicht ohne Reaktionen der arabischen bzw. muslimischen Welt bleiben. Sie braucht keine Atombombe zu haben, um Israel in eine sehr bedrohliche Lage zu versetzen. Weil die israelische Regierung seit Jahrzehnten auch eine verbrecherische Umwelt- und Energiepolitik betreibt, ist es relativ einfach, das Land lahm zu legen und sehr viele Menschen in Gefahr zu bringen. Anstatt beispielsweise dezentral mehrere Solarkraftwerke zu bauen (Sonne ist ja reichlich vorhanden), wurden nur einige wenige konventionelle Kraftwerke gebaut, die schon schnell an ihre Kapazitätsgrenzen gestossen sind. Es braucht nur wenige Raketen, um diese Kraftwerke zu treffen. Hinzu kommt, dass sich viele hochgefährliche Industrieanlagen in unmittelbarer Nähe dicht besiedelter Gebiete befinden. So ergaben eine wissenschaftliche Studie und zahlreiche offizielle Berichte, dass z.B. ein Raketentreffer im riesigen Ammoniak-Lagertank in der Nähe von Haifa, welcher 14.400 Tonnen Giftstoff beinhalten kann, den Tod von bis zu 200.000 Menschen verursachen könnten. Der Aktivist und Ingenieur Shabtai Azriel sieht darin eine existenzielle Gefahr für Israel und warnt seit Jahren vor einer solchen Katastrophe. Er weist darauf hin, dass nach dem US-Atombombenabwurf in Nagasaki „lediglich“ 70.000 Menschen starben.[xxiii].
Wie Israel auf die Tötung Hundertausender Staatsbürger reagieren würde, kann man sich gut vorstellen: Die ganze Region würde dann in Schutt und Asche gelegt– es gäbe ein veritables Armaggedon, der Traum christlicher Fundamentalisten, die deshalb Israel unterstützen.
Schon heute besteht also, ohne eine eventuelle iranische Atombombe, sogar mit der libanesischen islamistischen Organisation Hizballah ein Gleichgewicht des Schreckens. Die israelischen Machthaber sollten dieser Situation Rechnung tragen und nicht mit dem Leben von Menschen - auch jenem ihrer eigenen Bürger - russisches Roulette spielen, wie sie dies beispielsweise im Sommer 2006 im Krieg gegen die Hizballah taten.
Auch wenn israelische Generäle immer wieder Friedensbemühungen zu sabotieren wissen und oft sogar mit der unbeabsichtigten Hilfe der Gegenseite rechnen können, ist es an der Zeit, zumindest Sicherungsmechanismen aufzubauen, damit kein Spinner auf die Idee kommt, auf den roten Knopf zu drücken. Schöner wäre es zweifelsohne, wenn die Bemühungen für einen gerechten Frieden gestärkt werden könnten; wenn beispielsweise Palästinenser und Israeli endlich eine effektive ANC-ähnliche Anti-Apartheid-Bewegung aufbauen würden.
Ganz aussichtslos ist dies nicht, denn es gibt auf beiden Seiten Menschen, die gegen den verbrecherischen Unsinn und gegen die Entscheidungsträger sind, die primär ihre eigenen korrupten Interessen verfolgen. So sagte der israelische Unternehmer Asher Luk, der langjährige Erfahrung im Handel mit Gaza hat, in einer populären TV-Sendung: »Was hätten Sie als Israeli gemacht, wenn man Sie acht Monate lang zuhause eingesperrt hätte? ...Es gibt keinen Frieden mit Gaza ohne eine wirtschaftliche Basis… Wir müssen umdenken. Wir müssen unseren Nachbarn helfen«.
Und einer von den sehr wenigen palästinensischen Arbeitern, der noch einen Job an einem Grenzübergang hat, sagte im gleichen Fernsehbeitrag: »Hoffentlich werden sich alle besinnen und es wird Frieden geben. Und wenn es keinen gibt, dann soll zumindest Ruhe herrschen. So dass unsere und Eure Kinder in den Kindergarten und zur Schule gehen können«. Und ein anderer fragte: »Es ist schade für die kleinen Kinder, nicht wahr? Unsere und Eure![xxiv]«




[i] Eine erklärungsbedürftige Politik, unsignierter Hauptkommentar, Ha’aretz, 14. März 2008
[ii] Saving the PLO, Jerusalem Post, 27.8.1993 und Shraga Elam, Give Peace a Cheque - Der Ausverkauf von Palästina, WochenZeitung, 3.9.1993 http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/elam_shraga_ausverkauf_palaestina.htm


[iii] Ze'ev Schiff , "Es gab keinen Fehler, den wir in Gaza machen konnten, und den wir nicht gemacht haben.", Ha'aretz 5.4.1993
[iv] A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm, The Institute for Advanced Strategic and Political Studies' and "Study Group on a New Israeli Strategy Toward 2000", July 8, 1996. http://www.iasps.org/strat1.htm


[v] Shraga Elam, Entweder "Frieden" mit Gewalt oder Zwangsumsiedlung, INPREKOR Januar 2001. http://www.friedenjetzt.ch/ShragaElam/Plan-Dornenfeld.html


[vi] Ben Kaspit, When the Intifada Erupted, it was finally clear to all: Israel is Not a State with an Army but an Army with a State, Ma'ariv 6. + 13.9. 2002

[vii] Doron Rosenblum, Ha’aretz, 30.8.2002 oder Benn Aluf, The Army Dictates and the Politicians Abide, Ha’aretz 8.8.2002
[viii] Über den Film A Million Bullets in October, s. Akiva Eldar, Self-fulfilling prophecy, Ha’aretz 4.12.2007 http://www.haaretz.com/hasen/spages/930818.html


[ix] Motti Golani, Wars Don’t Just Happen, Modan, Ben-Shemen, 2002, p. 194 und auch bei Tom Segev 1967, Israels zweite Geburt, Siedler Verlag, München 2007. s. Besprechung von Segevs Buch auf http://www.weltexpress.info/archiv.php?id=48116


[x] S. z.B. der UNO-Bericht HUMAN RIGHTS SITUATION IN PALESTINE AND OTHER OCCUPIED ARAB TERRITORIES, Report of the Special Rapporteur on the situation of human rights in the Palestinian territories occupied since 1967, John Dugard, 21.1.2008 http://domino.un.org/unispal.nsf/9a798adbf322aff38525617b
006d88d7/f71be9fae0abbe1c852573ec006dde2e!OpenDocument
. S. auch gemeinsamer Bericht von Amnesty International UK, CARE International UK, CAFOD, Christian Aid, Médecins du Monde UK, Oxfam, Save the Children UK and Trócaire: The Gaza Strip: A Humanitarian Implosion. 6.3.2008. http://www.oxfam.org.uk/resources/downloads/oxfam_gaza_lowres.pdf

[xi] Amir Oren, Hamas' victory of deterrence, Ha‘aretz, 21.3.2006
[xii] Serge Schmemann, General's Words Shed a New Light on the Golan, New York Times, 11.5.1997 http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9B06E4D91
239F932A25756C0A961958260&sec=&spon=&pagewanted=print

[xiii] Der Autor war als Jungsoldat in einem Kibbuz in der Gegend stationiert und kann sich noch an solche Frühwarnungen erinnern.
[xiv] S. New York Times Artikel vom 11.5.1997
[xvi][xvi]Martin van Creveld, Krieg im Nahen Osten: Ein Szenario - Was passiert, wenn Ariel Scharon wirklich die Palästinenser vertreiben will? – Debatte, Die Welt, 26.4.2002 http://www.welt.de/print-welt/article386169/
Krieg_im_Nahen_Osten_Ein_Szenario.html

[xvii] Barak Ravid, Barak seeks legal okay to move Gazan civilians from homes, Ha’aretz, 4.3.2008
(Eng.)
http://www.haaretz.com/hasen/spages/960415.html . (Heb.) http://www.haaretz.co.il/hasite/pages/ShArtPE.jhtml?itemNo=960604 . Die Ha’aretz englische Version beinhaltet einige Ungenauigkeiten.
[xviii] Das umstrittene Vilnai-Zitat wurde direkt aus dem israelischen Nachrichten-Portal Nana10 übersetzt, welches als erstes eine genaue Transkribierung von Vilnais Aussage veröffentlichte. Vilnai: Die Palästinenser werden eine noch grössere Katastrophe auf sich ziehen., Nana10-Nachrichten, 29.2.2008, 09:38 Uhr http://news.nana10.co.il/Article/?ArticleID=540520&sid=126

[xix] Interview mit Matan Vilnai, Moderatoren: Yaron London und Motti Kirschenbaum, TV-Sender Kanal 10, 28.2.2008
[xx] Amir Oren, Israel, U.S. commanders test 'extreme' scenarios in joint drill, Ha‘aretz, 20.3.2008 http://www.haaretz.com/hasen/spages/966560.html

[xxi] Lilach Shoval, IDF übte die Eroberung des Gazastreifens, Israel Hayom, 20.3.2008
[xxii] Amir Buchbut, Verliert Barak den Titel »Mr. Security«?, Ma’ariv 21.3.2008
[xxiii] Shabtai Azriel, Der Ammoniak-Tank stellt eine existentielle Bedrohung für Israel dar (hebräische Beiträge und Dokumentensammlung), http://www.azriel.co.il/modules.php?name=News&file=article&sid=187 . S. auch Uri Blau, Radius of destruction, Ha’aretz, 29.6.2007, http://www.haaretz.com/hasen/spages/876284.html

[xxiv] Israel Rosner und Moav Vardi, Gaza ist hier, in Aviv Druckers und Ofer Shelachs Freitags-Journal, TV-Sender Kanal 10, 21.03.2008
..................

Nicht im Artikel:
Aktionen, wie die Unterstützung und Verbreitung des Aufrufs an israelische Soldaten, ihre Pflicht gemäss dem eigenen Militärgesetz zu erfüllen und Kriegsverbrechen zu verhindern, könnten den schrecklichen Prozess abwenden. [i]
Mit diesem Appel wird die israelische Machtelite gezwungen, die Möglichkeit zur Kenntnis zu nehmen, dass im Computer-Zeitalter ein einziger Soldat eine moderne Armee lahm legen könnte.
Die Verhinderung israelischer Aggression wird auf diese Weise ein deutliches Friedenssignal aussenden. Ein Signal, welches den Prozess in Gang bringen könnte, der für alle Bewohner des Nahen Ostens mehr Sicherheit bedeutet: eine Botschaft gegen den Hass und den fanatischen Nationalismus auf allen Seiten, die die Region ins Verderben treiben.












60 Jahre Israel: Steht ein Armageddon bevor?


duerer.gif
Albrecht Dürer: Die apokalyptischen Reiter Holzschnitt von 1498




Hintergrund.de

60 Jahre Israel: Steht ein Armageddon bevor?

Von SHRAGA ELAM, 9. Mai 2008:
Viele israelische Kommentatoren sind sich einig, dass die „Liquidierung“ von vier islamischen Jihad-Militanten in Betlehem am 12.3.2008 nicht das Ziel hatte, eine „tickende Bombe“ zu entschärfen, denn diese Leute waren nicht mehr aktiv. Hingegen ist klar, dass die Aktion den brüchigen Waffenstillstand, den die Hamas in Gaza befolgt, gefährden wird.
Vorsichtig fragt die Tageszeitung Ha’aretz in einem Hauptkommentar, welche Ziele die Regierung eigentlich verfolge:
»Der Zwischenfall wirft Fragen auf und fordert Antworten. Gemäss der bisherigen deklarierten israelischen Politik werden Gesuchte, die der Verantwortung für vergangene Attentate verdächtigt werden, nicht behelligt, wenn sie nicht mehr aktiv sind. Der Shabak [Inlandsnachrichtendienst], die Armee und die Polizei sind mit der Verhinderung von heutigen Attentaten überlastet und haben keine Ressourcen für eine permanente Verfolgung von denjenigen, die ihre Waffen niederlegten.
(…)
Die Öffentlichkeit hat das Recht zu erfahren, was genau in Betlehem passierte. Wer hat diese Aktion bewilligt und inwiefern – wenn überhaupt – wurde der Zusammenhang mit den paar ruhigen Tagen an der Gaza-Front geprüft? Nicht weniger wichtig ist es zu erfahren, was Israel will, das ab jetzt geschehen soll. Die Geschichte des Konflikts mit den Palästinensern ist voll von Ereignissen, die - zurecht oder unrecht - als schädlich für die Chance, eine Beruhigung zu erzielen, dargestellt wurden, wie etwa die Tötung des Fatah-Mannes Ra’ed Karmi Anfang 2002.[i]«
Mit der Tötung Karmis beendete die Armeeführung einseitig den damaligen Waffenstillstand und löste auch in Israel grosse Empörung aus. Damals entstand einerseits eine neue Kriegsdienstverweigerer-Bewegung, anderseits wurden wieder palästinensische Attentate verübt, was die israelische Armee als Vorwand für eine weitere Eskalation nahm, die in der bekannten Schlacht um Jenin vom April 2002 gipfelte. Eine ähnliche Operation im Gazastreifen wurde dann jedoch von den USA gebremst.
Im besagten Kommentar wirft Ha’aretz dem Premier Ehud Olmert und „Verteidigungs“-Minister Ehud Barak Arroganz und Autismus vor, weil sie ihre Politik ihren Wählern nicht erklären.
Dabei ist die herrschende Linie leicht erkennbar. Bei allen kolonialistischen Unternehmen kann man zwei Haupttendenzen feststellen: entweder die Vertreibung bzw. Ausrottung der einheimischen Bevölkerung oder ihre Ausbeutung. Bei der zweiten Möglichkeit gibt es wiederum zwei Varianten: entweder die direkte Beherrschung (Alt-Kolonialismus) oder die indirekte Kontrolle (Neo-Kolonialismus).
Die israelische Politik hat bislang alle Varianten ausgeübt. Ein Teil der Palästinenser wurde 1947-48 vertrieben (über 700.000), ein anderer ist unter israelischer Herrschaft geblieben. 1967 wurden ca. 250.000 Menschen zusätzlich deportiert. Mit der Eroberung der West Bank und des Gazastreifens beherrschte Israel eine dennoch beträchtliche Anzahl Araber. Viele von ihnen wurden danach als billige Arbeitskräfte beschäftigt; gleichzeitig wurde Druck zur Auswanderung ausgeübt.
In Israel wurde heftig über die Zukunft debattiert. Eine Minderheit plädierte offen für die „gewaltlose“ Vertreibung der Palästinenser, verharmlosend „Transfer“ genannt. Der jetzige Staatspräsident Shimon Peres befürwortete in der 80-er Jahren eine jordanische Verwaltung unter israelischer Hoheit in der West Bank. Ariel Sharon unterstützte damals die »Dorf-Vereinigung«, palästinensische Milizen, die die Terrorbekämpfung für Israel verrichten sollten.
Nach dem Scheitern der ersten Intifada, des palästinensischen Volksaufstandes, der im Dezember 1987 begann und infolge der palästinensischen Finanz- und Politkrise nach dem zweiten Golfkrieg von 1990-91, suchte die PLO-Führung unter Yassir Arafat eine Rettung und wandte sich schliesslich an die israelische Führung. Sie gab zu verstehen, dass sie bereit wäre, die direkte Unterdrückung der Palästinenser zu übernehmen, wenn ansehnliche finanzielle Leistungen folgen würden.[ii]
So kam es zum Oslo-Abkommen vom September 1993, in welchem die PLO weniger bekam, als im Rahmen des Abkommens zwischen Israel und Ägypten 1978/79 angeboten wurde.
Der damalige israelische Gesund­heitsminister und heutige stellvertretende Ministerpräsident Haim Ramon formulierte die herrschende israelische Position schon im April 1993 wegweisend: «Ein Abkommen kann nur mit jemandem geschlossen werden, bei dem die Hoffnung besteht, dass er die Situa­tion auch wirklich unter Kon­trolle hat. Doch selbst in diesem Fall wäre es möglich, dass die Part­ner sich nicht daran halten können und ir­gend jemand anderer an die Macht kommt. Und trotzdem sa­ge ich, dass dies besser ist als die heutige Situation. Es ist auch mög­lich, dass die Terrororganisationen die Macht ergreifen werden. Doch wenn Terror in Gaza herrscht, werden wir bestimmter, gewaltsamer, freier und ungehemmter rea­gieren können als heute.[iii]»
Eine Gegnerschaft des Oslo-Prozesses entwickelte sich in Israel nicht nur bei den Rechtsradikalen, sondern auch in der Armee. Diese Kreise fanden Verbündete beim US- Militär-Industrie-Komplex, welcher sich durch Militärbudgetkürzungen gefährdet sah. Denn während der Clinton-Ära sanken die Militärausgaben auf das tiefste Niveau seit den 30er Jahren.
Um das Militärbudget zu erhöhen, brauchte es eine Bedrohung. In einem Papier vom Juli 1996 schlugen US-Neokonservative dem damaligen israelischen Premier Benyamin Netanyahu vor, wie mit gemeinsamen Kräften die Bemühungen um die Entschärfung des militärischen Konflikts im Nahen Osten zu sabotieren und das Feindbild der arabischen bzw. islamischen Welt zu verstärken sei.
Ein Kernelement war die Zerschlagung des Oslo-Prozesses. Es hiess dort:
»Israel hat keine Verpflichtungen unter den Oslo-Abmachungen, wenn die PLO ihre Verpflichtungen nicht erfüllt. Entspricht die PLO diesen minimalen Anforderungen nicht, dann kann sie weder Hoffnung für die Zukunft noch ein Gesprächspartner in der Gegenwart erwarten.[iv]«
Im September 1996 entwickelte die israelische Armee den Plan »Operation Dornenfeld«, dessen Massnahmenkatalog in groben Zügen beschreibt, den das Militär gegenüber den Palästinensern seit September 2000 ausübt. Von den darin empfohlenen Massnahmen sind lediglich die Beseitigung der palästinensischen Behörden und die Vertreibung der Palästinenser noch nicht vollständig umgesetzt.[v]
Es gibt zahlreiche Erklärungen von Generälen und Politikern, die ihre »Enttäuschung« über den Oslo-Prozess zum Ausdruck bringen und dass die palästinensischen Behörden die »Terrorbekämpfung« für Israel entweder nicht erledigen wollen oder können.
In einer Serie beschreibt die israelische Zeitung Ma'ariv, wie die Armeeführung mit Hilfe von Kreisen der Polizei - aber ohne Einwilligung der Regierung - die zweite Intifada provoziert habe. Der damalige Premier Barak habe noch vielversprechende Verhandlungen mit Arafat geführt. »Israel ist eine Armee, die einen Staat besitzt«, untertitelte Ma'ariv den ersten Teil der Serie[vi]. Der israelische Kommentator Doron Rosenblum schreibt von einem »stillen Putsch« der Armeeführung[vii]. In einem aktuellen Dokumentarfilm schildern diverse Entscheidungsträger, wie am Anfang der Zweiten Intifada im September 2000 die Armee eigenmächtig agierte[viii].
Solche Eigenmächtigkeit der Generäle ist kein Einzelfall. So beschreibt der israelische Historiker Motti Golani, wie die Armeeführung in der Vergangenheit immer wieder die Politik diktierte und friedliche Lösungen wiederholt verhinderte. Zusammen mit anderen spricht er z.B. vom Aufstand der Generäle, die damit den Krieg von 1967 erzwangen[ix].
Seit 2000 versucht die Armeeführung die anti-palästinensischen Massnahmen ständig nach den Linien der Operation Dornenfeld zu verschärfen. Nur der US-Druck verlangsamt diesen Prozess, zu stoppen vermag er ihn indes nicht. Wenn man die verschiedenen bisherigen israelischen Handlungen – wie die massive Belagerung von palästinensischen Gebieten, der Bau von Mauern, Strassenabriegelungen, die Beseitigung von Politikern usw. – betrachtet, so ist die Schlussfolgerung zwingend, dass die Errichtung eines palästinensischen Staates in den seit 1967 besetzen Gebieten unmöglich ist und eine schleichende ethnische Säuberung längst im Gange ist, deren Ausmass sich nur erahnen lässt. Die Zerstörung von Infrastrukturen, die Verhinderung adäquater Ernährung und medizinischer Versorgung, der heftige Wirtschaftskrieg sowie die massiven Einschränkungen der Bewegungsfreiheit führen unweigerlich zu einer höheren Sterblichkeitsrate und auch zur Auswanderung. Es gibt darüber leider keine genauen Zahlen, denn die meisten Berichte weisen zwar auf die Missstände und die gravierende humanitäre Krise hin, jedoch weniger auf deren gesundheitlichen Auswirkungen und die Lebenserwartung der Palästinenser[x].
Im jüngsten Oxfam-Bericht kann man beispielsweise lesen, wie schlecht die Elektrizitätsversorgung in Gaza sei, was auch Einfluss auf den Gesundheitszustand der Menschen habe. Nach der israelischen Bombardierung von 2006 wurde die Produktionskapazität von 140 Megawatt auf heutige 80MW reduziert. Infolge der israelischen Restriktionen von Treibstofflieferungen werden nur 55-65MW erzeugt.
Obwohl die politischen Umstände bislang eine offene Massenvertreibung nicht ermöglicht haben, versteht es die israelische Armeeführung stets, Palästinenser zu provozieren, um diesem Ziel näher zu kommen. Wenn Palästinenser mit Anschlägen auf israelische Provokationen reagieren, werden diese als Rechtfertigung für die weitere Eskalation benutzt. Obwohl viele Palästinenser für den gewaltlosen Widerstand plädieren, hat der bewaffnete Kampf in der palästinensischen Gesellschaft einen hohen emotionalen und symbolischen Stellenwert. Dabei haben die Gewaltaktionen den Palästinensern bisher weit mehr geschadet als den Israeli. Für Israel haben sie keine existenzielle Bedrohung dargestellt, sondern vielmehr Verständnis und Unterstützung gebracht.
Die meisten Palästinenser werden quasi als Geiseln gehalten. Je erfolgreicher eine bewaffnete palästinensische Aktion ist, desto härter fällt die israelische Reaktion aus. Es wird dadurch mehr Hass und Aggression erzeugt, und in geschickten Medienkampagnen wird sowohl weltweit als auch in Israel ein negatives Bild der Palästinenser erzeugt und zementiert. Die Botschaft, dass mit Palästinensern keine friedliche Lösung möglich sei, kommt bei vielen Israelis gut an.
Junge Palästinenser werden von ihren eigenen Anführern verheizt und ausgenutzt. Diese versuchen mit unsinnigen Terroranschlägen primär sich selbst zu profilieren und ihr Prestige als grosse vermeintliche Freiheitskämpfer zu festigen. In Israel spielt sich auf der anderen Seite eine »Kanonenfutter-Revolte« ab, was zum Teil mit einer wachsenden offenen und versteckten Militärdienstverweigerung zum Ausdruck kommt. Denn immer mehr Menschen fühlen sich verheizt.
Aus lauter Verzweiflung und Enttäuschung über den Osloer »Friedens«-Prozess und die korrupten palästinensischen Behörden gewann 2006 die islamistische Bewegung Hamas die Wahlen. Die Hamas-Wahlbeteiligung war ein gravierender Fehler, denn damit wurde Israel eine Ausrede geliefert, die anti-palästinensischen Massnahmen noch zu verschärfen. Eigentlich hätte die israelische Regierung die Wahlbeteiligung der Hamas verhindern können. Heute wird in Israel argumentiert, die US-Regierung habe Druck ausgeübt, dass die Hamas im Rahmen der angeblichen Demokratisierung der Region an den Wahlen habe teilnehmen sollen.
Die Behauptung ist nicht überzeugend, wenn man beispielsweise berücksichtigt, dass kurz vor den Wahlen ausgerechnet ein zentraler Hamas-Politiker, der moderate Führer der Westbank, Sheikh Hassan Yousef, der gegen die Teilnahme an den Wahlen war, von Israel verhaftet wurde. Der Ha’aretz-Militärexperte Amir Oren ist der Meinung, dass Sharon und Olmert die Hamas-Beteiligung an den Wahlen nicht verhindern wollten. Er schrieb u.a.: »Um sich der Verantwortung für den israelischen Beitrag zum Hamas-Sieg zu entziehen, kritisieren Regierungsstellen in Jerusalem das palästinensische Wahlsystem.[xi]«
Nach ihrem Wahlsieg wuchs der israelische Druck deutlich und die ohnehin zerstörte palästinensische Wirtschaft wurde von Israel an den Rand des Zusammenbruchs gedrängt. Trotzdem unterliess die Hamas-Führung aus egoistischen Gründen, ihren kardinalen Fehler zu korrigieren. Beispielsweise hätten sie die palästinensischen Behörden (PA – Palestinian Authority) auflösen können. Diese Institutionen wurden durch das beschämende Oslo-Abkommen kreiert, das die Palästinenser massiv benachteiligte. Die PA dienten mehrheitlich dazu, Israel die indirekte Okkupation zu ermöglichen, ohne dass die Besatzer die direkten finanziellen Kosten dafür bezahlen mussten. Gemäss Genfer Konvention hat eine Kolonialmacht die Verpflichtung, eine besetzte Bevölkerung zu versorgen und nicht, ihre Infrastrukturen zu zerstören. Eine Rückkehr zur Vor-Oslo Situation hätte viele Vorteile, nicht umsonst ist dies für die israelische Machtelite ein Horrorszenario.
Aus lauter Machtgier putschte die Hamas in Gaza und lieferte damit den israelischen Machthabern einen guten Vorwand, die Belagerung und die Angriffe noch zusätzlich zu verschärfen. Ihre Drohungen der Wiedereroberung Gazas mehren sich.
Ähnlich wie vor dem Krieg von 1967 reagieren jetzt militante Palästinenser, wie damals die syrische Führung, falsch auf israelische Provokationen. Als Mitte der 60er-Jahre die israelische Armeeführung verhindern wollte, dass Syrien Wasser aus den Zuflüssen zum Jordan abzweigt, wurden z.B. gepanzerte israelische Traktoren in die entmilitarisierte Zone an die syrische Grenze geschickt. Das war gegen das Waffenstillstandsabkommen, welches in diesen Gebieten die Einführung gepanzerter Fahrzeuge untersagte. Die Syrische Armee beschoss sie mit Kleinwaffen, darauf rückte die israelische Armee mit Tanks aus, worauf die syrische Seite mit Mörsern antwortete und auch israelische Siedlungen angriff. Israelische Jets wiederum bombardierten daraufhin u.a. syrische Wasserbauten.
Über mehrere Jahre gab es zahlreiche ähnliche Grenzgefechte. Syrien reagierte fast immer auf die israelischen Provokationen und wurde dann in der Weltpresse auch als ‚der‘ Aggressor dargestellt, welcher auf friedliche Zivilisten losgehe. Dieser Mechanismus diente den israelischen Generälen bei der Eskalation, die zum Krieg von 1967 führte. Dies gab auch der damalige Kriegsminister Moshe Dayan in einem Interview von 1976 zu, welches jedoch erst 21 Jahre später veröffentlicht wurde: »Ich weiss, wie mindestens 80 Prozent der Auseinandersetzung begannen. Ich denke, dass es mehr als 80 Prozent waren, sprechen wir aber von 80 Prozent. Es fing wie folgt an: Wir schickten einen Traktor aufs Feld, dorthin, wo man gar nichts bewirtschaften konnte, in die demilitarisierte Zone. Wir wussten im Voraus, dass die Syrer anfangen würden zu schießen. Wenn sie nicht schossen, sagten wir dem Traktor, er solle weiter nach vorne fahren, bis es den Syrern am Ende zu bunt wurde und sie zu schießen anfingen. Dann beschossen wir sie mit unserer Artillerie und später mit der Luftwaffe. So war das.[xii]«
Wie heute Einwohner der beschossenen Stadt Sderot in der Nähe von Gaza ihre Regierung unter Druck setzten, diese soll endlich Gaza invadieren, so forderten die von den Syrern bombardierten Kibbuzmitglieder in den 60-er Jahren endlich die „bedrohlichen“ Golanhöhen zu erobern. Dies, obwohl den meisten von ihnen der Traktorentrick bekannt war, denn sie wurden in der Regel bei den erwähnten Grenzzwischenfällen vorgewarnt[xiii]. Dayan meinte, dass die eigentliche Motivation dieser Kibbuzniks die Aneignung des Landes auf den Golanhöhen gewesen sei[xiv].
Im Vorfeld dieses Krieges erzeugte der ägyptische Präsident Gamal Abdul Nasser durch seine hohlen Drohgebärden den falschen Eindruck, der kleine Judenstaat stünde unter einer enormen Bedrohung. Dies tat er, weil er den Druck auf Syrien reduzieren wollte. Seine Rhetorik und Handlungen boten dem israelischen Oberkommando aber eine Chance, die es sich nicht entgehen lassen wollte, und es griff Ägypten, Jordanien und später Syrien an.
Zurzeit läuft ein ähnlicher Mechanismus gegen die Hamas-Führung ab, welche sich zwar nicht immer provozieren lässt. Die Fälle, in welchen sie oder andere palästinensische Organisationen dennoch mit Gewaltaktionen reagieren, reichen für die Zwecke der israelischen Entscheidungsträger aber voll aus.
Abgesehen davon betreibt Hamas eine ganz üble Hasspropaganda, die überdies antijüdische rassistische Elemente beinhaltet, was die israelische PR-Maschinerie ausnützt: Genüsslich zeigen israelische TV-Sender schlimme hetzerische Kindersendungen des Hamas-TV und „beweisen“ damit, dass es mit der Hamas nichts zu verhandeln gebe.
Der Hass der Palästinenser gegenüber den israelischen Unterdrückern ist verständlich, auch wenn das keine noble Haltung ist. Der Hass ist nachvollziehbar, denn man kann einem Menschen Vieles nehmen - Besitztum und sogar das Leben. Man kann Menschen erniedrigen und verfolgen, aber eines ist nicht möglich: ihm das Anrecht, seine Peiniger zu hassen, abzusprechen.
Die Manipulation von Kindern oder Erwachsenen ist trotzdem unbedingt abzulehnen. Die undifferenzierte und rassistische Haltung schadet primär den Palästinensern selber. Auch jüdische Erfahrungen zeigen, dass der Hass gegen Peiniger nicht zu einem zentralen, Identität stiftenden Element degradieret und nicht als Grundlage für eigene Kriegsverbrechen dienen darf. Der israelische Philosoph und Auschwitz-Überlebende Yehuda Elkana wies auf die Gefahren der falschen Lehre aus einer Leidensgeschichte wie derjenigen der NS-Judenvernichtung hin: » Mit verschlossenem Verstand und auch mit versiegeltem Herzen haben wir das “Erinnere Dich”[an den NS-Judeozid -se] deklamiert, ohne uns um seine Auslegung zu kümmern. Wozu? Was soll ein Kind mit solchen Erinnerungen machen? Von sehr vielen werden solche Gräuelbilder als Aufruf zum Hass gedeutet. “Erinnere dich!” kann als Aufforderung zu dauerndem und blindem Hass verstanden werden.[xv]«
Die jetzige Eskalation steht vor anderem auf dem Hintergrund, dass Olmert und Barak unbedingt vom sehr ungünstigen Untersuchungsbericht über den Zweiten Libanonkrieg von 2006 ablenken wollten. Dieser sogenannte Winograd-Report erhöhte den Druck auf Olmert als Premier. Barak versprach vor einigen Monaten, dass er nach der Veröffentlichung des Schlussberichts zurücktreten würde. Beide Politiker kleben aber fest an ihren Stühlen und brauchen dringend ein Ablenkungsmanöver, das ihre zahlreichen Gegner zum Schweigen bringt. So konnte Barak seine Freude nach einem palästinensischen Attentat in der Wüstenstadt Dimona am 4.2.2008 kaum verstecken. Es diente als willkommener Anlass, um die Angriffe gegen den Gazastreifen zu intensivieren.
Seitdem spricht praktisch niemand mehr vom Winograd-Bericht. Da Olmert aber wegen schwerwiegenden Korruptionsverdachts erneut unter massiven Druck geraten ist, wächst seine Motivation, durch eine grosse Militäraktion auch von diesem abzulenken.
Eine Analyse der zahlreichen Äusserungen israelischer Politiker und Generäle gibt eindeutig zu verstehen, dass sehr bald eine grosse Militäraktion in Gaza lanciert wird, obwohl die US- wie auch die ägyptische Regierung sich vordergründig bemühen, diese Gefahr abzuwenden.
Israelischen Medien war zu entnehmen, dass nach der 60-Jahrfeier des Staates eine Grossoperation in Gaza zu erwarten sei.
Es ist klar, dass die israelische Armee keine grosse Bodenoperation riskieren wird, ohne den Gazastreifen vorher massiv unter Beschuss zu nehmen. Bei einem solchen Szenario würden womöglich die meisten Palästinenser nach Ägypten fliehen, was durch die Sprengung der Mauer zwischen dem Gazastreifen und Ägypten begünstigt würde. Dies käme der israelischen Führung gelegen, da sie nach einer Wiederbesetzung des Gazastreifens keine direkte Kontrolle über die Palästinenser anstrebt. Denn das wäre für Israel politisch schädlich und sehr teuer.
Die Bombardierungsstrategie wurde 2006 gegen die Hizballah in Libanon verwendet. Damals flohen Hunderttausende Zivilisten. Im Südlibanon erzielte die israelische Armee trotzdem eher eine Niederlage. Die topographische Situation sowie die militärischen Verhältnisse im Gazastreifen sind hingegen völlig anders. Wenn dort alle Zivilisten weg sind, kann das israelische Militär ohne Hemmungen sämtliche ‚Widerstandsnester‘ aus der Distanz vernichten.
Ein solches Bombardierungs- und Vertreibungsszenario formulierte der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld bereits 2002: Er meinte, dass Israel den damals bevorstehenden Irakkrieg für eine Massendeportation benutzen könnte: «Für die Vertreibung der Palästinenser braucht man nur einige Brigaden. Sie werden die Menschen nicht einzeln aus ihren Häusern schleppen, sondern schwere Artillerie einsetzen, damit sie von selbst weglaufen.[xvi]»
Es erstaunt nicht, dass gemäss einigen Medienberichten die israelische Regierung die völkerrechtliche Grundlage für die Bombardierung von zivilen Gegenden abklärt.
»Barak wollte in einer Diskussion in der Knesset Meinungen über die juristischen Implikationen der möglichen militärischen Aktionen in Gaza hören; darunter die folgenden Optionen: einen Abbruch der Treibstofflieferungen nach Gaza, die Beschiessung der Quelle eines Raketenabschusses mit einem einzigen Artilleriegeschoss, Rodung von Gebieten im Gaza, woher die Qassam Raketen abgeschossen werden, Räumung dieser Gebiete von Zivilisten und Granatbeschuss oder Bombardierung von Gebieten, nachdem die Zivilisten aufgefordert werden, diese zu verlassen.[xvii]«
Auch die Aussage des stv. „Verteidigungs“-ministers, General a.D. Matan Vilnai, am 29.2.2008, die Palästinenser erwarte in Gaza eine noch grössere Shoa, verstärkt den Eindruck, dass eine grauenhafte Zuspitzung kurz bevor steht. Zwar wurde das Wort ‚Shoa‘ fälschlicherweise als ‚Holocaust‘ übersetzt, dabei bedeutet Shoa - ohne bestimmten Artikel „die“ - auf Hebräisch „nur“ Desaster oder Katastrophe. Aber auch eine Katastrophe ist selbstverständlich schlimm genug.
Vilnai sagte im israelischen Militärradio:
»Wenn die Palästinenser noch mehr Raketen abschießen und deren Reichweite vergrößern, werden sie eine noch größere Katastrophe [Shoa – im Original – se] auf sich ziehen, [weil] wir dann in jeder Form unsere ganze Macht, die wir für richtig halten, einsetzen werden.[xviii]«
Einen Tag zuvor wollte Vilnai im TV-Sender Kanal 10 die bevorstehenden Massnahmen nicht näher erläutern und sagte, sie seien so schlimm, dass er nur „off the record“ etwas dazu sagen wolle[xix].
Am 19. März beendete das südliche Abschnittskommando in Israel ein Manöver mit dem bedeutungsschwangeren Namen »gespannte Feder«, das eine Gaza-Invasion simulierte. Gleichentags wurde eine andere Stabsübung zusammen mit Offizieren des United States European Command (EUCOM) abgeschlossen. Im Rahmen dieser viertägigen Operation ‚Juniper Falcon‘ wurden extreme Situationen anhand von Szenarios aus den letzten Jahren und der näheren Zukunft exerziert[xx].
Solche Übungen finden zwar jedes Jahr statt, schreibt die israelische Zeitung Israel Hayom, aber sie haben jetzt spezielle Bedeutung erlangt, da der Generalstabchef Gabi Ashkenazi das Militär instruiert habe, sich für eine Gaza-Invasion bereit zu machen. Israel Hayom berichtet, es sei der Armeeführung klar, dass »es keine Alternative zu einer Bodenoperation gebe.[xxi]«
Gemäss einem Bericht von nrg, der Nachrichten-Webseite der Zeitung Ma’ariv bestehen Spannungen zwischen Kriegsminister Barak und dem Generalstabschef Ashkenazi. Aus diesem Artikel geht hervor, dass Askenazi Barak für zu zaghaft halte und ihn deshalb unter Druck setze, endlich den Grossangriff zu lancieren. Die Verzögerung koste Barak auch Popularität beim israelischen Publikum, welches mehrheitlich in eine Falle tappt und wieder nach einer sehr blutigen Aktion mit voraussehbaren gravierenden Folgen für beide Seiten, also nach einer Katastrophe, einem Armageddon-Szenario, lechzt.
nrg schreibt: »Zumindest im Moment kann man Baraks Schritte [die Verzögerung der Grossaktion – se] als Zivilcourage betrachten.
(…)
Zwischen dem Bestreben, der Hamas einen harten umfangreichen Schlag zu erteilen und dem Willen, kühlen Kopf zu bewahren, gibt es sehr viele Spannungen. Vor anderthalb Wochen dementierte mir gegenüber das Büro des Verteidigungsministers, dass eine ausserordentliche Spannung zwischen Barak und Ashkenazi herrsche.« Offiziere behaupteten hingegen, dass es im Rahmen der Operation »heisser Winter« der Givati-Brigade in Gaza zwischen den beiden zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sei.
In den letzten Jahren dementierte man im Sicherheitsapparat, dass es Spannungen unter den Offizieren und zwischen hochrangigen Militärs und dem Chef des Sicherheitsapparats gab. Alle diese [Meldungen über - se] Spannungen erwiesen sich später als sehr richtig. Der Druck auf die Entscheidungsträger zeigt Wirkung.[xxii]«
Es scheint, dass sehr viele Israeli und Palästinenser jenseits ihrer Träume vom Verschwinden des Anderen vergessen, dass sie beide wie unzertrennbare Siamesische Zwillinge dazu verdammt sind, entweder zusammen zu leben oder zusammen zu sterben.
Ein noch viel grösseres Blutbad in Gaza, gekoppelt mit einer Massenvertreibung der Palästinenser, wird höchstwahrscheinlich nicht ohne Reaktionen der arabischen bzw. muslimischen Welt bleiben. Sie braucht keine Atombombe zu haben, um Israel in eine sehr bedrohliche Lage zu versetzen. Weil die israelische Regierung seit Jahrzehnten auch eine verbrecherische Umwelt- und Energiepolitik betreibt, ist es relativ einfach, das Land lahm zu legen und sehr viele Menschen in Gefahr zu bringen. Anstatt beispielsweise dezentral mehrere Solarkraftwerke zu bauen (Sonne ist ja reichlich vorhanden), wurden nur einige wenige konventionelle Kraftwerke gebaut, die schon schnell an ihre Kapazitätsgrenzen gestossen sind. Es braucht nur wenige Raketen, um diese Kraftwerke zu treffen. Hinzu kommt, dass sich viele hochgefährliche Industrieanlagen in unmittelbarer Nähe dicht besiedelter Gebiete befinden. So ergaben eine wissenschaftliche Studie und zahlreiche offizielle Berichte, dass z.B. ein Raketentreffer im riesigen Ammoniak-Lagertank in der Nähe von Haifa, welcher 14.400 Tonnen Giftstoff beinhalten kann, den Tod von bis zu 200.000 Menschen verursachen könnten. Der Aktivist und Ingenieur Shabtai Azriel sieht darin eine existenzielle Gefahr für Israel und warnt seit Jahren vor einer solchen Katastrophe. Er weist darauf hin, dass nach dem US-Atombombenabwurf in Nagasaki „lediglich“ 70.000 Menschen starben.[xxiii].
Wie Israel auf die Tötung Hundertausender Staatsbürger reagieren würde, kann man sich gut vorstellen: Die ganze Region würde dann in Schutt und Asche gelegt– es gäbe ein veritables Armaggedon, der Traum christlicher Fundamentalisten, die deshalb Israel unterstützen.
Schon heute besteht also, ohne eine eventuelle iranische Atombombe, sogar mit der libanesischen islamistischen Organisation Hizballah ein Gleichgewicht des Schreckens. Die israelischen Machthaber sollten dieser Situation Rechnung tragen und nicht mit dem Leben von Menschen - auch jenem ihrer eigenen Bürger - russisches Roulette spielen, wie sie dies beispielsweise im Sommer 2006 im Krieg gegen die Hizballah taten.
Auch wenn israelische Generäle immer wieder Friedensbemühungen zu sabotieren wissen und oft sogar mit der unbeabsichtigten Hilfe der Gegenseite rechnen können, ist es an der Zeit, zumindest Sicherungsmechanismen aufzubauen, damit kein Spinner auf die Idee kommt, auf den roten Knopf zu drücken. Schöner wäre es zweifelsohne, wenn die Bemühungen für einen gerechten Frieden gestärkt werden könnten; wenn beispielsweise Palästinenser und Israeli endlich eine effektive ANC-ähnliche Anti-Apartheid-Bewegung aufbauen würden.
Ganz aussichtslos ist dies nicht, denn es gibt auf beiden Seiten Menschen, die gegen den verbrecherischen Unsinn und gegen die Entscheidungsträger sind, die primär ihre eigenen korrupten Interessen verfolgen. So sagte der israelische Unternehmer Asher Luk, der langjährige Erfahrung im Handel mit Gaza hat, in einer populären TV-Sendung: »Was hätten Sie als Israeli gemacht, wenn man Sie acht Monate lang zuhause eingesperrt hätte? ...Es gibt keinen Frieden mit Gaza ohne eine wirtschaftliche Basis… Wir müssen umdenken. Wir müssen unseren Nachbarn helfen«.
Und einer von den sehr wenigen palästinensischen Arbeitern, der noch einen Job an einem Grenzübergang hat, sagte im gleichen Fernsehbeitrag: »Hoffentlich werden sich alle besinnen und es wird Frieden geben. Und wenn es keinen gibt, dann soll zumindest Ruhe herrschen. So dass unsere und Eure Kinder in den Kindergarten und zur Schule gehen können«. Und ein anderer fragte: »Es ist schade für die kleinen Kinder, nicht wahr? Unsere und Eure![xxiv]«




[i] Eine erklärungsbedürftige Politik, unsignierter Hauptkommentar, Ha’aretz, 14. März 2008
[ii] Saving the PLO, Jerusalem Post, 27.8.1993 und Shraga Elam, Give Peace a Cheque - Der Ausverkauf von Palästina, WochenZeitung, 3.9.1993 http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/elam_shraga_ausverkauf_palaestina.htm


[iii] Ze'ev Schiff , "Es gab keinen Fehler, den wir in Gaza machen konnten, und den wir nicht gemacht haben.", Ha'aretz 5.4.1993
[iv] A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm, The Institute for Advanced Strategic and Political Studies' and "Study Group on a New Israeli Strategy Toward 2000", July 8, 1996. http://www.iasps.org/strat1.htm


[v] Shraga Elam, Entweder "Frieden" mit Gewalt oder Zwangsumsiedlung, INPREKOR Januar 2001. http://www.friedenjetzt.ch/ShragaElam/Plan-Dornenfeld.html


[vi] Ben Kaspit, When the Intifada Erupted, it was finally clear to all: Israel is Not a State with an Army but an Army with a State, Ma'ariv 6. + 13.9. 2002

[vii] Doron Rosenblum, Ha’aretz, 30.8.2002 oder Benn Aluf, The Army Dictates and the Politicians Abide, Ha’aretz 8.8.2002
[viii] Über den Film A Million Bullets in October, s. Akiva Eldar, Self-fulfilling prophecy, Ha’aretz 4.12.2007 http://www.haaretz.com/hasen/spages/930818.html


[ix] Motti Golani, Wars Don’t Just Happen, Modan, Ben-Shemen, 2002, p. 194 und auch bei Tom Segev 1967, Israels zweite Geburt, Siedler Verlag, München 2007. s. Besprechung von Segevs Buch auf http://www.weltexpress.info/archiv.php?id=48116


[x] S. z.B. der UNO-Bericht HUMAN RIGHTS SITUATION IN PALESTINE AND OTHER OCCUPIED ARAB TERRITORIES, Report of the Special Rapporteur on the situation of human rights in the Palestinian territories occupied since 1967, John Dugard, 21.1.2008 http://domino.un.org/unispal.nsf/9a798adbf322aff38525617b
006d88d7/f71be9fae0abbe1c852573ec006dde2e!OpenDocument
. S. auch gemeinsamer Bericht von Amnesty International UK, CARE International UK, CAFOD, Christian Aid, Médecins du Monde UK, Oxfam, Save the Children UK and Trócaire: The Gaza Strip: A Humanitarian Implosion. 6.3.2008. http://www.oxfam.org.uk/resources/downloads/oxfam_gaza_lowres.pdf

[xi] Amir Oren, Hamas' victory of deterrence, Ha‘aretz, 21.3.2006
[xii] Serge Schmemann, General's Words Shed a New Light on the Golan, New York Times, 11.5.1997 http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9B06E4D91
239F932A25756C0A961958260&sec=&spon=&pagewanted=print

[xiii] Der Autor war als Jungsoldat in einem Kibbuz in der Gegend stationiert und kann sich noch an solche Frühwarnungen erinnern.
[xiv] S. New York Times Artikel vom 11.5.1997
[xvi][xvi]Martin van Creveld, Krieg im Nahen Osten: Ein Szenario - Was passiert, wenn Ariel Scharon wirklich die Palästinenser vertreiben will? – Debatte, Die Welt, 26.4.2002 http://www.welt.de/print-welt/article386169/
Krieg_im_Nahen_Osten_Ein_Szenario.html

[xvii] Barak Ravid, Barak seeks legal okay to move Gazan civilians from homes, Ha’aretz, 4.3.2008
(Eng.)
http://www.haaretz.com/hasen/spages/960415.html . (Heb.) http://www.haaretz.co.il/hasite/pages/ShArtPE.jhtml?itemNo=960604 . Die Ha’aretz englische Version beinhaltet einige Ungenauigkeiten.
[xviii] Das umstrittene Vilnai-Zitat wurde direkt aus dem israelischen Nachrichten-Portal Nana10 übersetzt, welches als erstes eine genaue Transkribierung von Vilnais Aussage veröffentlichte. Vilnai: Die Palästinenser werden eine noch grössere Katastrophe auf sich ziehen., Nana10-Nachrichten, 29.2.2008, 09:38 Uhr http://news.nana10.co.il/Article/?ArticleID=540520&sid=126

[xix] Interview mit Matan Vilnai, Moderatoren: Yaron London und Motti Kirschenbaum, TV-Sender Kanal 10, 28.2.2008
[xx] Amir Oren, Israel, U.S. commanders test 'extreme' scenarios in joint drill, Ha‘aretz, 20.3.2008 http://www.haaretz.com/hasen/spages/966560.html

[xxi] Lilach Shoval, IDF übte die Eroberung des Gazastreifens, Israel Hayom, 20.3.2008
[xxii] Amir Buchbut, Verliert Barak den Titel »Mr. Security«?, Ma’ariv 21.3.2008
[xxiii] Shabtai Azriel, Der Ammoniak-Tank stellt eine existentielle Bedrohung für Israel dar (hebräische Beiträge und Dokumentensammlung), http://www.azriel.co.il/modules.php?name=News&file=article&sid=187 . S. auch Uri Blau, Radius of destruction, Ha’aretz, 29.6.2007, http://www.haaretz.com/hasen/spages/876284.html

[xxiv] Israel Rosner und Moav Vardi, Gaza ist hier, in Aviv Druckers und Ofer Shelachs Freitags-Journal, TV-Sender Kanal 10, 21.03.2008
..................

Nicht im Artikel:
Aktionen, wie die Unterstützung und Verbreitung des Aufrufs an israelische Soldaten, ihre Pflicht gemäss dem eigenen Militärgesetz zu erfüllen und Kriegsverbrechen zu verhindern, könnten den schrecklichen Prozess abwenden. [i][i]
Mit diesem Appel wird die israelische Machtelite gezwungen, die Möglichkeit zur Kenntnis zu nehmen, dass im Computer-Zeitalter ein einziger Soldat eine moderne Armee lahm legen könnte.
Die Verhinderung israelischer Aggression wird auf diese Weise ein deutliches Friedenssignal aussenden. Ein Signal, welches den Prozess in Gang bringen könnte, der für alle Bewohner des Nahen Ostens mehr Sicherheit bedeutet: eine Botschaft gegen den Hass und den fanatischen Nationalismus auf allen Seiten, die die Region ins Verderben treiben.









Ein Aufruf zu einer Demo am 9. Mai, in Tel-Aviv. Der Protest wird von Frauen organisiert und ist gegen die Militarisierung und die Unterdrückung der PalästinenserInnen.

national-erection1.jpg


Der Text des Aufrufes lautet in etwa: Die nationale Erektion kommt wieder, und zwar riesig gross! Habt Ihr gedacht, dass die Militärparade in Tel-Aviv abgeschaft wurde? Denkste!
Im ganzen Land wird für 60 Jahre Israel salutiert.
Wir salutieren ohne Scham der endlosen Nakba [Vertreibung], dieser schon 60 Jahre dauernden Verarschung der Palästinenser.
Tel Aviv Rotschild Ave 23, 9. Mai 2008 14:00 Uhr

Die Demo vom letzten Jahr am 11.6.2007